Festspielhaus Baden-Baden

Puccini: MANON LESCAUT

Berliner Philharmoniker & Sir Simon Rattle

Massimo Giordano © pr

Massimo Giordano © pr

Eine Rokoko-Schönheit, die am Ende alle in den Abgrund reißt: Puccinis Manon Lescaut wird niemals satt. Die Blicke der anderen, von denen sie kostet, machen süchtig, die Diamanten, in denen sie wühlt, wärmen nicht. Der Komponist porträtierte in seiner ersten Erfolgsoper eine Frau, die alles hat und es wieder verliert, weil sie nichts halten kann. Und auch Puccini, der sich in seiner Heldin wiederfand, bediente sich überall: Von Verdi nahm er das Orchester und ergänzte es um Wendungen und Leitmotive, die er bei Wagner und den Franzosen fand. Dem Ganzen fügte er sein Eigenstes hinzu: eine Melodik, kurzatmiger als die Verdis, doch süßer – dazu ein genialisches Feuer: Die Ideen strömen nur so, die Themen sind hoch inspiriert. Dass sich die Berliner Philharmoniker Puccini zuwenden, diesem ebenso beliebten wie verfemten Komponisten, ist ein Signal: Da ist einer, der lange Zeit wie von gestern schien, der aber noch zu entdecken ist. Das Märchen vom Mädchen, das zum Model wird und doch Mädchen bleibt, ist ein sehr heutiges.

In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln.

 

Sir Simon Rattle, Musikalische Leitung

Sir Richard Eyre, Regie
Robert Howell, Bühnenbild
Fotini Dimou, Kostümdesign
Peter Mumford, Lichtdesign

Berliner Philharmoniker

Eva-Maria Westbroek, Manon Lescaut
Lester Lynch, Bariton (Lescaut)
Bogdan Mihai, Tenor (Edmondo)
Massimo Giordano, Renato Des Grieux, Student
Liang Li, Geronte de Ravoir, Steuerpächter
Reinhard Dorn, Wirt und Seekapitän
Magdalena Kožená, Ein Musikant
Kresimir Spicer, Ein Ballettmeister
Arthur Espiritu, Ein Lampenanzünder
Johannes Kammler, Sergeant der Bogenschützen

Philharmonia Chor Wien
Walter Zeh, Einstudierung

Giacomo Puccini

Manon Lescaut – Oper in vier Akten. 

Die Handlung basiert auf dem Roman Histoire du Chevalier Des Grieux et de Manon Lescaut des Abbé Prévost.

In Italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln.

Eine Koproduktion des Festspielhaus Baden-Baden mit der Metropolitan Opera New York.

Aufführungsende: ca. 21:20 Uhr

Preise: € 96,00 / 161,00 / 205,00 / 257,00 / 310,00
Ermäßigt: € 88,00 / 147,00 / 187,00 / 243,00 / 293,00
Einführungsvortrag
Um 16.40 Uhr findet auf der Ebene 3 ein Einführungsvortrag mit Musikbeispielen statt. Der Vortrag dauert etwa 20 Minuten und wird um 
17.10 Uhr wiederholt. Gegen eine Gebühr von € 5 haben Sie beim telefonischen Kartenkauf die Möglichkeit, einen Sitzplatz im Einführungsraum zu reservieren. Nicht in Anspruch genommene Reservierungen verfallen mit Vortragsbeginn.